1924: Errichtung des Ehrenmals für die im Weltkriege 1914 – 1918 Gefallenen

Aus dem Nachlaß von Otto Schnepel jun. erhielt ich diese Abschrift der Urkunde, die 1924 im Sockel des Ehrenmales der 1914-18 Gefallenen vermauert wurde.
Der Text zeigt deutlich, wie sehr der seinerzeitige Ruhrkampf die Stimmung im Lande beeinflußte und wie sehr deutsch-nationale Stimmungen auch hier am Orte festzustellen sind. Nun ist deutsch-national nicht gleich nationalsozialistisch, aber den ein oder anderen Namen finden wir Jahre später an vorderer Stelle am Orte wieder als die  Nationalsozialisten die Macht ergriffen.

Denkmal_1914-18_1925_wpURKUNDE

zum Ehrenmal für die im Weltkriege 1914 – 1918
gefallenen Söhne der Stadt Bad Bramstedt.

Auf Veranlassung des Kriegervereins für Bad Bramstedt und Umgegend wählten im Jahre 1921 die Vereine und Körperschaften Bad Bramstedts einen Ausschuß für die Errichtung eines Ehrenmals für die im Weltkriege 1914 – 1918 gefallenen Söhne der Stadt. Dieser Ausschuß bestand aus folgenden 11 Personen: Lehrer Otto Schnepel als Vorsitzendem, Buchhändler Alfred Warnemünde als Kassierer, Bürgermeister Reimer Jensen, Bürgermeister a.D. Gottlieb Freudenthal, Photograph Julius Struve, Holz- und Kohlenhändler Claus Hein, Maurermeister Johannes Wrage, Photograph Friedrich Hamann, Organist August Kühl, Viehhändler Hermann Langhinrichs und dem während der Ausführung des Denkmals verstorbenen Leutnant zur See a.D. Curt Lorenz. Der erste Entwurf zum Denkmal und die dafür gesammelten Geldmittel wurden ein Opfer der GeIdentwertung.

Erst nach Einführung der Rentenmark konnte der Ausschuß den Bau des Denkmals beginnen. Der Entwurf zum Denkmal ist vom Bildhauer Heinrich Mißfeldt, Berlin, einem geborenem Holsteiner, der auch die 6 Namentafeln, die Sandsteinfigur, die Pfeilerbedachung und die Widmungstafel in seiner Werkstatt in Berlin anfertigte, während die Maurerarbeiten vom Steinhauer Johannes Wrage und das Bruchsteinmauerwerk vom Steinhauer Wilhelm Kreutz, beide aus Bad Bramstedt, ausgeführt wurden.

Die Grundsteinlegung zum Denkmal erfolgte am 16. September 1924 durch den Ausschuß. Im Sockel des Denkmals sind eingemauert:

1 ) diese Urkunde,
2) deutsches Papier= und Hartgeld sowie Notgeldscheine der Stadt Bad Bramsted,
3) einige Zeitungen.

Zur Zeit der Grundsteinlegung des Ehrenmals war

Präsident des Deutschen Reiches Ebert,
preußischer Ministerpräsident Braun,
Oberpräsident in Schleswig – Holstein Kürbis,
Landrat des Kreises Segeberg Dr. Ilsemann ,
Bürgermeister von Bad Bramstedt Jensen.

Zur Zeit der tiefen Erniedrigung Deutschlands, als Franzosen und Belgier an Rhein, Ruhr und Saar über das Versailler Friedensdiktat hinaus das Recht beugten und Gewalttat auf Gewalttat häuften, als viele Tausende deutscher Männer, Frauen, Greise und Kinder um ihrer Treue zum deutschen Vaterlande willen aus diesen Gebieten von Haus und Hof vertrieben wurden, als Männer wie Leo Schlageter und Willy Dreyer als Märtyrer der Deutschen Sache starben, als das deutsche Vaterland infolge der fortwährenden Bedrückungen der Feinde, vor allem der seine Kräfte übersteigenden Reparationslasten unter vielen inneren Unruhen, ja Bürgerkämpfen litt, ist die Arbeit für dieses Denkmal begonnen und ausgeführt worden, das da sein soll ein Zeichen des Dankes an die Gefallenen und eine Mahnung an das lebende Geschlecht und die Nachkommen, den herrlichen Geist unsrer Gefallenen lebendig zu erhalten und zu beherzigen, daß der Weg zu Deutschlands Freiheit nur durch Deutschlands Einigkeit geht.

„Und stehst du dann, mein Volk, bekränzt vom Glücke
in deiner Vorzeit heilgem Siegerkranz,
vergiß die treuen Toten nicht und schmücke
auch unsre Urne mit dem Eichenkranz!“                   (Theodor Körner)

Bad Bramstedt , den 6. September 1924.

Der Ausschuß für die Errichtung des Ehrenmals

(gez.) O. Schnepel Gottlieb Freudenthal Johannes Wrage
Julius Struve Alfred Warnemünde August Kühl Friedrich Hamann

Sammelliste

Für das Kriegerdenkmal in Bad Bramstedt (1924)

G. Freudenthal RM 100 Wilhelm Reimers RM 50
Cl. Hein “   400 F. Neumann “  100
R. Krumlinde, Ringofen “   200 K. Sievers “    50
H. Büchler “   200 W. Schuldt “    50
M. Wilkens “V 250 Johann Osterhoff “    50
Heirnich Fick “   100 O. Ziegerer “    50
J. Langhinrichs “   200 W. Horst “    50
D. Tiedemann “   200 Marc (?) “    50
C. Schlüter “   100 C. Freudenthal “    50
A.Warnemünde “   200 Dr. Schultz “    50
J. Fülscher “   100 Kuno Paustian “    50
S. Bornhöft “   100 Johann Petersen “    50
B. Paulsen “   100 R.A. Rademacher “  100
O. Wilkens “ 1000 Dr. Gühne “    50
J. Schnoor “   200 Dr. Stedtfeldt “  200
O.A. Köhler “   200 M. Witt “    50
Heinrich Rave “   200 Klaus Runge “    50
G. Freudenthal “   100 Dr. Johannsen “  100
Hermann Harder “   200 Schloicka “    20
Otto Paustian “   200 H.F. Quistorff “    50
Hans Rathje “   100 I.H. Möller “    50
G. Steffens “   100 Fr. Hingst “    50
Rudolf Runge “     50 C.F. Seller “    50
H.&W. Schröder “   100 Dr. Kühl “    20
Hermann Rathjen “     50 H. Kruse “    50
Ernst Harm “   100 W. Fuhlendorf “    50
H. Koch “    40
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Namen der Gefallenen 1914-18 / Foto: 2004

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Namen der Gefallenen 1914-18 / Foto: 2004

Dieser Beitrag wurde unter J - Neuzeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.